Vor allem wegen der Überschaubarkeit kommen viele ältere Menschen.

Wenn das Wetter mitspielt, was in diesem Jahr der Fall war, ist der Tag der Senioren auf dem Mausberg quasi ein Selbstläufer. Dabei schätzen viele ältere Menschen gerade auf dem Mausberg das Ambiente und die letztlich doch überschaubare Menge an Menschen, wo sich viele kennen und auch wiederfinden.

Ein Grund war sicherlich auch, dass der nach wie vor beliebte und ehemalige Gebenbacher Pfarrer Dr. Joseph Madathiparampil den Festgottesdienst zelebrierte und die Predigt hielt. Pfarrer Joseph hielt sich auch an das von Pfarrvikar Preitschaft vorgegebene Thema und zog dies erst einmal in Zweifel.

"Wer glaubt, ist nie allein." Kann das stimmen? fragte er. Wer heute seinen Glauben in einem Restaurant, in seinem Büro, auf dem Bauplatz, oder im Parlament zeige, der sei oft bitter einsam. Gut, wer sich sonntags in der Kirche unter Grauhaarigen, oder wie hier auf dem Mausberg, unter großen Scharen von Senioren wohl fühle, der sei wohl nicht allein. Wer öffentlich glaubt, der sei schon eher allein, oder? fragte Pfarrer Joseph. Wer glaubt ist aber nicht allein, weil Christus ihn nicht verlässt und die Gemeinschaft der Glaubenden ihn stützt. Auch Abraham glaubte Gott, der ihm versprach, seine Nachkommen zahlreich zu machen.

Wir gingen oft verzagt, mutlos oder gleichgültig unsere Wege, die einem festen Glauben oder Vertrauen in Gott nicht entsprächen. Gott würde uns deswegen nicht gleich strafen oder sich von uns abwenden. Er möchte jedoch dass wir zurückschauen auf die Situationen in der wir seiner Liebe und seinem Schutz handfest begegnet seien.

Ein Grund an den Gottesdienst teilzunehmen war auch die musikalische Gestaltung. Denn bereits zum zweiten Mal wurde er vom Kirchenchor der Pfarrei Ursulapoppenricht unter der bewährten Leitung von Ludwig Wendl festlich mitgefeiert. Maria Birner spielte dazu die Orgel.

Gleich nach dem Gottesdienst wurde Pfarrer Joseph von zahlreichen Gläubigen aus seiner alten Heimat in Gebenbach, aber auch aus seiner Neuen in Hohenkemnath umringt um sich auszutauschen und Gespräche zu führen und über alte und neue Geschichten zu plaudern. So wurde der Seniorentag wieder zu einem kurzweiligen und erholsamen Nachmittag für Körper, Geist und Seele.


"Wer glaubt ist nie allen": Diesen Satz stellte Pfarrer Joseph beim Seniorengottesdienst am Mausberg als Frage in den Raum.
 


Zum zweiten Mal gestaltete der Kirchenchor aus Ursulapoppenricht unter der Leitung von Ludwig Wendl den Seniorengottesdienst auf dem Mausberg.



Der frühere Pfarrer Joseph (Zweiter von rechts) und sein Nachfolger Christian Preitschaft (Dritter von links) in der Pfarrei Gebenbach beim Mausbergfest. Beide sind bei den Gläubigen gleichermaßen beliebt und mischen sich auch gerne mit in die Menge.

Bilder: Wolfgang Schöpf