Die Jugend trifft sich am Mausberg

 

Am Donnerstag in der Mausbergfestwoche trafen sich die jungen Leute vor und in der Wallfahrtskirche zum Gottesdienst und zum Feiern. Bereits am Nachmittag kamen viele Kinder zur ersten Schülermesse am Ende der großen Ferien. Viele von ihnen beteiligten sich aktiv am Gottesdienst in der Gitarrengruppe und Stubenmusik die von Rita Butz organisiert und geleitet wurde.

Am Abend gestalteten die Jugendlichen dann zusammen mit Pfarrvikar Christian Preitschaft ihren Jugendgottesdienst, bei dem das Gotteshaus erneut wieder gut gefüllt war. Angelika Schöpf hatte hierzu wieder einen Jugendchor zusammengestellt und geleitet.

„…dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht“, so lautete das Thema des Abends. Gerade junge Leute, so der Pfarrvikar, hätten viele Fragen nach den Glauben und den Sinn des Lebens. Spätestens wenn etwas Gravierendes passiere, oder ein dramatisches Ereignis eintrete, könnten auch Zweifel am Glauben kommen. Oft werde dann die Frage gestellt, warum die Kirche nicht mehr für die Menschen tue. Aber Glaube müsse gelernt werden, fügte Preitschaft an. Vorgefertigt und nicht durchdacht sei er für niemanden eine Hilfe. Wir alle müssten für diejenigen die auf der Suche sind, Hilfestellung leisten, ganz ohne aufdrängen. Unser Glaube könne hier eine Vorbildfunktion haben. Rede und Antwort zu stehen, immer und überall, das gelte nicht nur für Priester, sondern auch für jeden einzelnen Christen. Wir alle könnten mithelfen, damit der Zweifel in unserer Welt etwas kleiner werde. Jeder von dem Platz aus, auf den er gestellt ist und mit den Möglichkeiten, die er hat.

 

Die Stubenmusik und die Gitarrengruppe unter der Leitung von Rita Butz gestaltete bereits am Nachmittag die erste Schülermesse am

Ende der großen Ferien.

 

Am Abend gestalteten die Jugendlichen aus der Pfarrei auch wieder ihren Gottesdienst mit Texten und Liedern.

 


Pfarrvikar Christian Preitschaft forderte die Jugendlichen auf mitzuhelfen, damit die Zweifel in unserer Welt kleiner werden.