Gebenbacher Familienchor spendet Erlös aus Kirchenkonzert am Mausberg

 

Eine Spende in Höhe von 603 Euro konnten die Organisatoren des diesjährigen Kirchenkonzerts auf dem Mausberg an Lydia Moosburger vom Kinderpalliativteam Ostbayern am Amberger Klinikum überreichen. Die Besucher des Konzerts zeigten sich damit überaus großzügig und überraschten mit ihrer Spendenbereitschaft auch die Initiatoren und die Leiterin des Konzerts, Maria Birner.

 

Das Kinderpalliativteam begleitet Familien mit schwerstkranken und Schwerstbehinderten Kindern, deren Krankheit nicht heilbar ist auf ihren schwierigen Weg. Das durch Ärzte, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen, Psychologen, Sozialpädagogen und Seelsorger hochqualifizierte Team ist Tag und Nacht an 365 Tagen im Jahr erreichbar. Es berät bei Anträgen zur finanziellen Unterstützung, bietet psychologische und seelsorgliche Unterstützung an, entlastet bei der Koordination und Versorgung des kranken Kindes, versucht Schmerzen soweit es möglich ist und auf Wunsch auch weitere Klinikaufenthalte zu vermeiden.

Moosburger zeigte sich sehr erfreut über die Zuwendung, die von der Organisation sehr gut für ihre Arbeit zu gebrauchen sei. Dadurch werde es auch möglich, schwerstkranken Kindern einen oftmals letzten Herzenswunsch zu erfüllen und ihnen zu helfen, ihre Krankheit leichter zu ertragen. Dabei stehe immer das Wohl der jungen Patienten im Mittelpunkt.

 

Chorleiterin Maria Birner überreicht zusammen mit einem Teil des Chores, sowie Kirchenpflegerin Susanne Lindner (hinten links) und Pfarrvikar Christian Preitschaft (hinten rechts) den Erlös aus dem diesjährigen Kirchenkonzert in Höhe von 603 Euro an die Vertreterin des Kinderpalliativteams Ostbayern, Lydia Moosburger (Mitte)